MKK-Hypnose

…….Gründau – Gelnhausen

Detailinfos zu Ängsten

Erfahren Sie hier mehr über Ängste und was wir mit Ihnen gemeinsam dagegen tun können:

Ängste

Jeder hat in seinem Leben schon einmal Angst gehabt.
Als Kind vielleicht vor der Strafe durch die Eltern, weil man “etwas ausgefressen” hat, oder man hat Angst vor Feuer.
Später im Leben hat man vielleicht Angst vor’m Fliegen, vor großen Hunden oder Spinnen, Angst vor Kollegen eine Rede halten zu müssen, Prüfungsängste bis hin zur Angst vor dem Tod.

Ängste können sehr vielseitig sein, z.B.

  • Flugangst
  • Angst vor Tieren
  • Prüfungsangst
  • Lampenfieber
  • Angst vor bzw. während Lebenskrisen
  • Angst davor, eine Rede zu halten
  • unbegründete Angst vor Krankheiten
  • Angst vor dem Zahnarzt
  • Angst vor der Angst
  • Angst in engen Räumen
  • Angst vor großen Plätzen, Menschenansammlungen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Kaufhäusern usw. (Agoraphobie),
  • Generalisierte Angst

Angst kann aber auch durch körperliche Faktoren ausgelöst werden, z.B. bei:

  • Herzkrankheiten, Schilddrüsenstörungen, Atemwegserkrankungen,
  • durch Medikamente verursacht
  • durch Alkohol und/oder Drogen (oder Entzug)
  • bei Stress / Burnout
  • Depressionen
  • Zwangsstörungen
  • Schizophrenie
  • Posttraumatische Belastungsstörungen

Es ist also wichtig, körperliche Faktoren anzuschauen und von Ihrem Hausarzt abklären zu lassen.


Lesen Sie im nachfolgenden Abschnitt mehr zum Thema “Angst”

Angst ist ein urmenschliches Gefühl. Gäbe es das Gefühl der Angst nicht, würden wir uns möglicherweise ständig in Lebensgefahr begeben, weil wir Gefahren nicht erkennen und entsprechend darauf reagieren könnten.

Angst weckt in uns teilweise übermenschliche Kräfte.

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in einer real existieren Gefahrensituation.
Sie müssen blitzschnell entscheiden, ob Sie vor der Gefahr weglaufen müssen oder sich ihr stellen – also kämpfen.

In beiden Fällen muss das Gehirn in die Lage versetzt werden, blitzschnell zu reagieren. Sie kampf- oder fluchtbereit zu machen.
Das Herz muss schneller schlagen damit der Blutdruck erhöht wird, Muskeln müssen explosionsartig mit “Kraft” versorgt werden, damit man kämpfen oder schnell rennen kann.

Die Darmtätigkeit wird eingeschränkt, damit man auf der Flucht nicht “vor Angst in die Hose macht”. Die Blutgerinnung wird gestärkt, damit der Körper bei Verletzungen nicht verblutet und vieles mehr.

Angst schützt also unsere Existenz.

Nun kann man als Mensch aber auch Angst vor’m Fliegen haben (obwohl statistisch gesehen auf der Straße viel mehr Menschen sterben als durch Flugzeugunglücke), vor’m Zahnarzt, vor Spinnen, Hunden und Prüfungen (hierdurch sterben noch weniger Menschen).
Die Angst ist also eigentlich unbegründet. Und man weiß das auch. Aber trotzdem erzeugt die Angst körperliche und seelische Missempfindungen:

Symptome der Angst können z.B. sein:

Körperliche Symptome

  • Herzrasen, Herzklopfen, Druck auf der Brust
  • Schwindel
  • Verwirrung
  • Schweißausbrüche
  • Zittern
  • trockener Mund
  • Erstickungsgefühl, Atemnot
  • Hitzewallungen, Frieren
  • Undefinierbare Schmerzen
  • Übelkeit

Menschen die unter Ängsten leiden, richten oftmals ihre ganze Aufmerksamkeit auf bestimmte Situationen, z.B.:

  • den Verstand oder die Kontrolle zu verlieren
  • in eine peinliche Situation zu geraten
  • zu sterben oder im Krankheitsfall nicht rechtzeitig geholfen zu bekommen
  • krank zu werden
  • andere oder sich selbst zu verletzen
  • ohnmächtig zu werden

Der Teufelskreis der Angst ist, dass die o.g. Symptome Angst hervorrufen und andererseits die Ängste die o.g. Symptome hervor rufen.

Angst nach ICD-10

In der internationalen Klassifikation von Krankheiten ICD-10 werden Ängste in der Abteilung F4 (Neurotische-, Belastungs- und somatoforme Störungen) notiert:

F40 Phobische Störungen

F40.0 Agoraphobie
F40.00 Agoraphobie: Ohne Angabe einer Panikstörung
F40.01 Agoraphobie: Mit Panikstörung
F40.1 Soziale Phobien
F40.2 Spezifische (isolierte) Phobien
F40.8S onstige phobische störungen
F40.9 Phobische störung, nicht näher bezeichnet

F41 Andere Angststörungen

F41.0 Panikstörung [episodisch paroxysmale Angst]
F41.1 Generalisierte Angststörung
F41.2 Angst und depressive störung, gemischt
F41.3 Andere gemischte Angststörungen
F41.8 Sonstige spezifische Angststörungen
F41.9 Angststörung, nicht näher bezeichnet

Je nach vorhandener Angstproblematik können wir in der Hypnose und auch außerhalb von Hypnose auf unterschiedliche Techniken zurück greifen, um Ihnen best- und schnellstmöglich zu helfen.
Gerade bei spezifischen Phobien (Angst z.B. vor Spinnen, Hunden, Katzen usw.) lässt sich mit der Hypnose oder z.B. mit einer Blickrichtungsentkopplung in vielen Fällenn bereits nach 1-2 Sitzungen eine deutliche Verbesserung erreichen.

Was können wir für Sie tun?